Josef Eich – Stenogramm eines Wochenendes

Große Hitze, nette Menschen, tolle Aktionen

Freitag, 7.8. - Rad gefahren durch das Sauertal – große Resonanz: 100 Teilnehmer. WOW! - neben Radfahrern auch viele Interessierte vor Ort – plus drei sehr aktive Ratsbewerber Hiltrud Kröger, Cedric Glahn und Thomas Schulze - gestartet bei Thomas Schulze auf dem elterlichen Hof in Ebbinghausen –Christoph Rüther und Hans-Bernd Janzen auch da – mit kühlen Getränken und Muffins nach Grundsteinheim – leckere Reibeplätzchen bei Cedric Glahn – letzte Etappe nach Iggenhausen – Hiltrud Kröger serviert neben politischen Diskussionen auch Brezen, Pfefferbeißer und Getränke – Mein Tagesfazit: Habe engagierte Menschen und lebendige Dörfer erlebt. Toll!

Samstag, 8.8. – in Asseln Gespräch mit Schützenoberst Bernhard Rüsing und Ratskandidat Jörg Waltemate über das heimische Schützenwesen – Vereine erleben immer mehr hemmende Bürokratie -  heimische Politik muss die Vereine doch besser verstehen, oder? – Plan für Lichtenau will doch die Vereine stützen – meine Überzeugung gestärkt, dass Vereine wichtige Lebensadern sind, sie werden durch die aktuelle Krise bestimmt noch wichtiger – Mein Tagesfazit: Fester Ansprechpartner in der Verwaltung für die Vereine ist dringend notwendig!

Sonntag, 9.8. – CDU-Frühschoppen in Holheim bei Schäfers – Christoph Rüther ist noch mal da – berichtet über Flughafen – Hans-Bernd Janzen und der Holtheimer Ratsbewerber Alber Günther erzählen von ihren Ideen – Themen: Bebauungsplan, ÖPNV, Schulsituation in Lichtenau – spüre: reges Vereinsleben in Holtheim – dann Schrecken: Feueralarm unterbricht das lockere Beisammensein – Garagenbrand in Holtheim – die Wehren der Stadt reagieren schnell und gut – Mein Tagesfazit: Gut, dass wir die örtlichen Feuerwehren und die Vereine haben!

Mein Fazit des Wochenendes: Lichtenau ist und hat Lebenswert.

   
   
   

Westfälischer Bauernpräsident zu Besuch in Lichtenau

Heimische Landwirte diskutieren ihre Situation

Am 5. August diskutierten Landwirte ihre Situation mit Hubertus Beringmeier, dem Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands. Eingeladen auf den Hof von Matthias Lamberti in Lichtenau hatten die CDU-Ortsunion durch ihre Vorsitzende Birgit Rebbe-Schulte und der Hausherr selbst. Kornelia Wegener, Vorsitzende des KreisLandFrauenverbands, Eduard Gockel, stellv. Vorsitzender des landwirtschaftlichen Kreisverbandes, Hans-Bernd Janzen, stellv. Landrat, und Josef Eich, CDU-Bürgermeisterkandidat, waren weitere Akteure im Diskussionsforum.

Die heimischen Landwirte sehen ihre Zukunft aufgrund der bundespolitischen Vorgaben kritisch. Daher nahm die Diskussion über Tierwohl-Bestimmungen, Überdüngung und Insektensterben einen wichtigen Raum ein. Die Bauern treiben Sorgen um ein zunehmendes Negativ-Image in der Gesellschaft gepaart mit wirtschaftlichen Problemen für die heimischen Höfe sowie fehlende langfristige Perspektiven in der Landwirtschaftspolitik. Ein Schlagwort des Tages war  daher „Wachsen oder Weichen“. Entsprechend kontrovers diskutierten die anwesenden Landwirte mit ihren Verbandsvertretern.

Hubertus Beringmeier sieht in den Vorschlägen der Borchert Kommission, die bereits im Bundestag diskutiert wurden, eine Chance für die Bauern. Mehr Platz in Tierhaltung sollen mit ca. 3 Milliarden Euro an die Landwirte ausgeglichen werden. Aktuell bestehe jedoch für die Region immer noch das Problem der unzureichenden Schlachtkapazitäten. Der COVID19 bedingte Ausfall von Tönnies sei in NRW noch nicht ausgeglichen. Der Bauernpräsident sieht auch das Imageproblem der Landwirtschaft. So sei seiner Meinung nach die kommende Betäubungspflicht bei der Ferkelkastration selbstverständlich bei den Bauern anerkannt. Aber der Gesellschaft würde in den Medien oft ein anderes Bild suggeriert.

KreisLandfrau Kornelia Wegener möchte auch die Anerkennung ihres Berufstandes in der Gesellschaft stärken. Die Familien in der Landwirtschaft hätten diese wie verlässliche Perspektiven für die Zukunft verdient.

Josef Eich, der selbst Erfahrung als Bildungsreferent und Bundesvorstand der katholischen Landvolkbewegung mitbringt, bot kommunalpolitische Vermittlung an: „Wir leben alle mit und viele von der Landwirtschaft.“ Als Bürgermeister werde es unterstützen, Projekte der örtlichen Landwirtschaft so aufzubereiten, dass sie für den heimatkundlichen Unterrichtes in den Lichtenauer Schulen interessant sind. So könne grundsätzliches Wissen über Zusammenhänge vermittelt und gegenseitiges Verständnis erzeugt werden. Schließlich sei die Landwirtschaft prägend für das Stadtgebiet. Auch wenn die Kommunalpolitik nicht die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft setze, seien hier auf dem kleinen, direkten Weg Möglichkeiten für ein auskömmliches Miteinander. „Es muss uns doch gelingen, eine Ausgewogenheit von Biodiversität und moderner Landwirtschaft hinzubekommen. Zielführende Maßnahmen werde ich als Bürgermeister gerne unterstützen“, so Eich. 

Alle Teilnehmer stimmten darin überein, dass die Zukunft der Landwirtschaft nicht auf kommunaler Ebene entschieden wird. Das Verhältnis von Landwirtschaft und Gesellschaft könne aber sehr wohl vor Ort positiv gestaltet werden.

 

v. l. Hans-Bernd Janzen, Eduard Gockel, Hubertus Beringmeier, Kornelia Wegener, Birgit Rebbe-Schulte, Josef Eich

 

Waldfriedhof für die Stadt Lichtenau

Die Bestattungskultur hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Neben der klassischen Bestattung auf den örtlichen Friedhöfen wollen immer mehr Menschen ihre letzte Ruhe im Wald finden. Bislang gibt es in der Stadt Lichtenau kein entsprechendes Angebot. Das wird sich nun ändern! 

Am geplanten Waldfriedhof für die Stadt Lichtenau sind große Fortschritte sichtbar. In dem stadteigenen Waldstück nahe Ebbinghausen wurde eine Fläche hergerichtet. Erste Wege durch den Wald sind bereits angelegt. Über dem Areal liegt eine würdevolle Ruhe.

 

Die CDU in der Stadt Lichtenau hat sich in den letzten Jahren engagiert für dieses Thema eingesetzt. Der jetzige Standort ist ein Vorschlag aus unseren Reihen. Auch die Diskussionen mit der zuständigen Kreisverwaltung wurden von uns eng begleitet. Wir sind überzeugt, dass wir ohne das fachliche und zeitliche Engagement einiger CDU-Mitglieder heute nicht so weit wären. So sind wir aber stolz, dass wir demnächst einen Waldfriedhof in Lichtenau haben werden.

 

Unsere Ziele für die Stadt Lichtenau

CDU wandert von Herbram nach Hakenberg

Überraschung für Josef Eich in Herbram-Wald

Am 2 August wanderte die CDU von Herbram über Herbram-Wald und Asseln nach Hakenberg. Eingeladen hatte die örtliche CDU und ihre Ratskandidaten. Klara Leifeld, Jörg Waltemate und Michael Klösener sowie unser CDU Kreistatgskandidat Hans-Bernd Janzen nutzten die Gelegenheit um Kontakte zu knüpfen und ihre Ideen für die kommende Wahlperiode vorzustellen.

Start des Sonntagnachmittags war an der alten Grundschule in Herbram, wo vor allen die Themen Windenergie, der Kindergarten in Herbram und Grundschule Lichtenau offen diskutiert wurden.

In Herbram-Wald wartete dann Michael Klösener mit einer Überraschung für Josef Eich. Er stellte den Wanderern das Wahlkampfauto unseres CDU-Bürgemeisterkandidaten vor. Josef Eich wird seine Termine bis zum Wahltag am 13.9. jetzt über in einem schicken kleinen Elektro-Auto - angetrieben mit Windenergie aus der Stadt Lichtenau - erreichen können. Das Motto des Wagens im CDU-Design ist „Eich kommt - Neue Energie für Lichtenau“. Mit dem Konterfei von Josef Eich wird das Auto demnächst ein echter Hingucker in der Stadt Lichtenau sein. Die Lichtenauer Bürger dürfen gespannt sein. Wo sie den kleinen Flitzer entdecken, wir Josef Eich nicht weit weg sein.

Nach der Besichtigung des Holzhackschnitzelwerkes zog die CDU-Wandergruppe weiter über Asseln nach Hakenberg. Die CDU-Ortsvorsteher Jörg Waltemate (Asseln) und Andreas Rehermann (Hakenberg) hießen die Wanderer jeweils in „ihrem“ Ort herzlich willkommen. Der Tag klang an der Dreiangel in Hakenberg aus wie die gesamte Wanderung: mit vielen freundlichen Gesprächen und netten Kontakten. Und bestimmt werden auch Ideen, die an am Sonntag unterwegs zwischen Herbram und Hakenberg geboren wurden, uns im politischen Alltag demnächst positiv begleiten. Allen, die dabei waren, hat es aber auf jeden Fall offensichtlich Spaß und Freude bereitet.

   
   
   

Qualitätssteigerung der Sportplätze

Im Rahmen des Fußballspiels der 1. Senioren des SV Atteln gegen die A-Jugend des Drittligisten SC Verl konnte sich Josef Eich, CDU-Bürgermeisterkandidat, vom Engagement für die Sportplätze überzeugen. Jürgen Urban, Vorsitzender des Stadtsportverbandes und CDU-Ratskandidat erklärte, was zum Erhalt des Rasen gemacht wurde: Tiefenentlüftung, Besandung, Nachsaat und Düngung. Die Arbeiten wurden von der Verwaltung koordiniert und durch eine Fachfirma, die auch den Rasen der Benteler-Arena pflegt, durchgeführt. Da noch keine Bewässerungssysteme existieren, haben die Vereine sich mit den Stadtwerken abgestimmt und die notwendige Bewässerung in Eigenregie durchgeführt. Das Ergebnis dieser Arbeiten konnte sich nach Urteil der Besucher dann sehen lassen. Die Maßnahme zur Qualitätssteigerung der Rasenplätze war im Arbeitskreis „Sportplätze“ in der Stadt entstanden.

Das Spiel ging übrigens 3-1 für Atteln aus: Sieg der Routine über junge Dynamik. Über 100 Zuschauer hatten sich unter Einhaltung unter Beachtung der Corona-Regeln zum Attelner Sportplatz locken lassen. Dies zeigt noch einmal, welche Bedeutung die Sportplätze auch weiterhin als Orte des Sports und der Begegnung in unseren Dörfern haben.

Wahlkampfauftakt der CDU in Lichtenau

Am 1. August 2020 fand auf dem Betriebsgelände der Heinrichs Tiefbau GmbH ein „Tag der offenen Tür“ statt, in Verbindung mit einer Wahlkampfauftaktveranstaltung der CDU-Ortsunion Lichtenau. 

Im Rahmen einer großartig organisierten Firmen-Präsentation nahmen viele Kinder und Erwachsene die Gelegenheit wahr, unter Anleitung einen großen Bagger zu steuern.

Dr. Carsten Linnemann MdB, machte sowohl als Baggerführer, wie auch als Motivator für den anstehenden Kommunalwahlkampf eine gute Figur.

Auf dem Foto von links: Heinrich Heinrichs, Hermann Rüsing, Birgit Rebbe-Schulte, Hans-Bernd Janzen, Christoph Rüther und Josef Eich mit Dr. Carsten Linnemann an der Steuerung.

 

Folgende Kandidaten stellten sich und ihre politischen Ziele den zahlreichen Besuchern vor:

Christoph Rüther, Noch-Bürgermeister von Wünnenberg und CDU-Kreisvorsitzender kandidiert für die Nachfolge Manfred Müllers als Landrat.

Hans-Bernd Janzen, Ortsvorsteher in Husen und stellvertretender Landrat, will und soll für die CDU in Lichtenau erneut in den Kreistag einziehen.

Josef Eich, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion und CDU-Bürgermeisterkandidat, überzeugte mit der Vorstellung von Maßnahmen und Perspektiven für Lichtenau.

 

Auch die Lichtenauer CDU-Ratskandidaten Heinrich Heinrichs, Hermann Rüsing und Birgit Rebbe-Schulte stellten sich vor. Dabei machte die Vorsitzende der CDU-Ortsunion deutlich, dass es den Kandidaten wichtig ist, über die persönliche Vorstellung hinaus, die Ziele und Schwerpunkte zu benennen, die in der kommenden Wahlperiode im Fokus stehen. Als Beispiele nannte sie den Neubau der Grundschule am bisherigen Standort und die Umgestaltung des Lichtenauer Friedhofes. Alle Schwerpunkte sind auf einem Flyer nachzulesen, der in den Haushalten der Lichtenauer Wahlbezirke bereits vorliegt.

Da auch einige Vertreter des Heimatschutzvereins Lichtenau anwesend waren, wurde das Thema „Bau einer Veranstaltungshalle“ in Lichtenau nicht ausgespart. Sowohl die Vorsitzende der CDU-Ortsunion, wie auch der CDU-Bürgermeisterkandidat, sagten ihre grundsätzliche Unterstützung zu. Vertiefende und weiterführende Erörterungen wurden vereinbart.

Rundum war es eine gelungene Veranstaltung, bei der noch bis in den späten Nachmittag hinein anregende Gespräche geführt wurden.

  

 

„Crossiety“ – der digitale Dorfplatz für die Stadt Lichtenau

Die Stadt Lichtenau lädt alle Vereine und Interessensgemeinschaften des Stadtgebiets zur Vorstellung der Kommunikationslösung „Crossiety“ im Rahmen eines Webinars ein. Als soziales Netzwerk fördert Crossiety in Form eines digitalen Dorfplatzes das lokale Miteinander und Engagement. Dabei kann Crossiety als App auf dem Smartphone oder webbasiert am PC genutzt werden. Auch nicht angemeldete Bürger können all mit dem Status „öffentlich“ eingestellten Meldungen auf dem Dorfplatz über www.crossiety.app/dorfplatz/lichtenau abrufen. Für alle Bürger, Vereine, Gemeinschaften, Unternehmen, Dienstleister sowie den Einzelhandel ist die Nutzung von Crossiety kostenfrei.

Vereinen bietet ein eigener Auftritt vielfältige Möglichkeiten. Über die öffentliche Information der lokalen Bevölkerung hinsichtlich Vereinsaktivitäten oder Veranstaltungen hinaus steht Crossiety auch als interne, umfangreiche Kommunikations- & Organisationsplattform zur Verfügung.

Coronabedingt erfolgt die Vorstellung der Funktionen und Chancen im Rahmen eines Webinars. Anmeldungen nimmt Miriam Günther, Stadt Lichtenau, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 05295/99 88 41 entgegen:

Termin: 17. August 2020, 19 Uhr

Zur Teilnahme am Webinar benötigen Sie lediglich ein internetfähiges Endgerät und eine aktive Internetverbindung. Über einen Link können Sie dann an Ihrem gewählten Termin teilnehmen.

Die Webinare werden geleitet von der Agentur gotoMEDIA, die die Stadt Lichtenau bei der Einführung der App unterstützt und deutscher Vertriebspartner von Crossiety ist.

Mehr Informationen über Crossiety finden Sie unter www.crossiety.de.

Die offizielle Einführung von Crossiety erfolgt im Laufe des Jahres. Bis zu diesem Zeitpunkt ist es die Zielsetzung, möglichst viel vom Lichtenauer Miteinander in Crossiety sichtbar werden zu lassen und inhaltlich aufzubauen, damit Bürger nach der Anmeldung die Funktionsweise schnell verstehen. Mit Crossiety – dem digitalen Dorfplatz für cleveres Zusammenleben – nutzen wir digitale Chancen, um das reale Leben in Lichtenau zu organisieren und mehr Nähe sowie Verbundenheit zu erzielen.

Die CDU Lichtenau hat dieses Projekt mit initiiert und ist bereits unter Crossiety vertreten:

https://crossiety.app/groups/11981

CDU fordert Chance für unsere Sportstätten nicht verstreichen zu lassen

Josef Eich: „Da ist doch mehr drin für uns in Lichtenau!“

Das Land NRW und der Bund haben ein Förderprogramm für die Sanierung und Modernisierung von Sportstätten für die Jahre 2020 und 2021 aufgelegt. Im laufenden Jahr können Kommunen 100% Zuschuss erhalten. Zuschussfähig sind Maßnahmen zur energetischen Sanierung und zur Behebung von Bestandsschäden an Anlagen für den Breitensport. Im Jahr 2021 wird die Förderquote allerdings wieder auf max. 90% fallen.

Die CDU fordert daher die Verwaltung auf, diese tolle Chance nicht verstreichen zu lassen. So bedürfen die Duschanlagen Turnhalle im Altenautal der dringenden Sanierung. Hier können schon aufgrund der technischen Einschränkungen keine sportlichen Events mehr regelmäßig durchgeführt werden. Sowohl Art als auch Umfang der notwendigen Modernisierung entsprechen nach Meinung der CDU den Förderrichtlinien des Programms. „Warum also warten und nicht sofort einen Sanierungsplan erarbeiten?“, fragt sich Josef Eich, Bürgermeisterkandidat der CDU. Die vollständigen Antragsunterlagen müssten bis zum 15.10.2020 bei der Bezirksregierung vorliegen, um noch die volle Förderquote für 2020 erhalten zu können. Da die Sportvereine jedoch diese Anträge nicht selbst an den RP in Detmold stellen könnten, bietet die CDU ihre Unterstützung in Lichtenau an. Ein entsprechendes Informationsblatt für die Sportvereine wurde bereits erstellt. Josef Eich fasst die Möglichkeiten zusammen: „Da ist noch viel mehr drin für uns in Lichtenau. Mit dem richtigen Engagement können bestimmt auch in Zukunft noch weitere Förderquellen für Lichtenau genutzt werden – nicht nur wie in diesem Fall für die Sportvereine.“

Förderung des Lichtenauer Einzelhandels im digitalen Zeitalter

Josef Eich empfiehlt dem Einzelhandel in der Stadt Lichtenau das Sonderförderprogramm des Landes NRW „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“

Der Einzelhandel vor Ort unterliegt – verschärft durch die Corona-Krise – einem starken Veränderungsdruck. Josef Eich sieht daher für die Händler in Lichtenau in dem Projektaufruf des Landes NRW eine große Chance, diese Veränderung selbst positiv zu gestalten. Das Land NRW stellt dafür Fördermittel von bis zu 12.000 € pro Händler (Kleinunternehmen bis 49 Mitarbeitern und 10 Mio. € Umsatz) zur Verfügung. Die Unternehmen können diese Förderung nutzen, um innovative und digitale Ideen für ihr Geschäft umzusetzen. Wer sich die Förderung sichern will muss bis zum 31.8.2020 einen Antrag per Mail stellen.

Ziele des Förderprogramms unter der Projektträgerschaft des Forschungszentrums Jülich sind:

§  Die Zukunftsfähigkeit des stationären Einzelhandels unterstützen.

§  Durch die Belebung des Handels die Attraktivität und Funktionalität u. a. in der ländlichen Regionen zu fördern.   

§  Neue Angebote für die Versorgung der Menschen in unserer Region entwickeln.

Mögliche Umsetzungsideen für eine Förderzusage – speziell mit Bezug zur Corona-Pandemie - sind:

§  Kassensysteme zum kontaktlosem Zahlen

§  Einrichtung von Abholmöglichkeiten über digitale Medien

§  Online-Bewerbung des Angebots

§  Aufbau mehrkanaliger Absatzwege, Bsp.: Schnittstellen zu Online-Marktplätzen einrichten, Aufbau eines eigenen Webshops, Anbindung des eigenen Einzelhandelunternehmens über Lieferdienste, Schulung des Personals zur Online-Verkaufsberatung 

 Josef Eich empfiehlt daher interessierten Lichtenauer Einzelhändlern sich schlau zu machen, ob und wie sie die Umsetzung ihrer eigenen Zukunftsideen fördern lassen können. Hier können die Unternehmen weitere Informationen einholen:

Auswahlverfahren und Fördermodalitäten:

Stefan Berghaus

02461/690-568

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektentwicklung und Antragserarbeitung:

Ihren Coach finden unter: digitalcoachnrw.de

Ihre IHK: www.ihk-nrw.de

Informationen zum Aufruf: www.digihandel.nrw

 

Wanderung mit unserem CDU-Bürgermeisterkandidaten Josef Eich

 

Wir laden alle interessierten Natur- und Wanderfreunde ein, mit Josef Eich und unseren Ratskandidaten Klara Leifeld, Jörg Waltemate und Michael Klösener am 2. August 2020 zu wandern.

Starten wollen wir um 13.30 an der Grundschule in Herbram. Dort können wir erste Kontakte knüpfen. Von dort gehen wir nach Herbram-Wald, wo wir gegen 14.15 Uhr am Holzhackschnitzel-Heizwerk eintreffen wollen. Die eigentliche Wanderung startet von dort um 14.30 in Richtung Asseln.

Unsere Wandergruppe soll um ca. 16.00 Uhr dann in Asseln an der Schützenhalle eintreffen. Die letzte Etappe geht dann nach Hakenberg, wo der gemeinsame Nachmittag um ca. 17 Uhr an der Dreiangel ausklingen wird.

Für weniger Wandererfahrene besteht auch immer die Möglichkeit zwischendurch zu uns dazu zu stoßen.

Wir sind gespannt auf viele persönliche Begegnungen und Gespräche. Bitte seien Sie neugierig! Josef Eich selbst und natürlich sein Hund Gismo sind passionierte Wanderfreunde und freuen sich auf Sie.

Auf Grund der Corona-Schutzbestimmungen bitten wir Verpflegung selbst mitzubringen.

Ihre CDU aus Asseln, Hakenberg und Herbram

Josef Eich und ein starkes CDU-Team starten in den Wahlkampf

Die CDU Lichtenau setzt auf Zwischenmenschlichkeit und Begegnungen

Die CDU Lichtenau präsentierte jetzt ihren Fahrplan bis zur Kommunalwahl. Sie setzt dabei neben digitalen Informationen auf viele persönliche Begegnungen und Kontakte. Die Menschen sollen ihre Kandidaten möglichst persönlich erleben. Erste Termine dafür stehen bereits fest: Am 1.8. lädt die Fa. Heinrichs im Gewerbegebiet in Lichtenau die Bevölkerung und die CDU zu sich ein. Für sportlich Interessierte wird gewandert (2.8. von Herbram-Wald nach Hakenberg) oder Fahrrad gefahren (8.8. von Ebbinghausen nach Iggenhausen). Und gesellige Momente soll es bei politischen Frühschoppen (9.8.  Holtheim, 23.8. Kleinenberg) und beim Treffen für das Altenautal (3.8. Atteln) geben.

In lockerer Runde wollen die Kandidaten mit den Bürgern über die Themen der Lichtenauer Kommunalpolitik, wie Bildung, Wohnen, Infrastruktur, Arbeit, Freizeit, Energie&Umwelt sowie Finanzen sprechen. Natürlich geht es auch um das persönliche Kennenlernen, sind doch bei dieser Wahl einige neue Kandidaten dabei.

Die CDU Lichtenau möchte Ansprechpartner aller Bürger im Stadtgebiet sein. Daher tritt sie in allen 13 Wahlbezirken mit Direktkandidaten an: Jürgen Urban (Henglarn), Josef Meiwes (Henglarn/Atteln), Bernd Amedick (Atteln/Husen), Dieter Eich (Husen), Albert Günther (Holtheim/Dalheim/Blankenrode), Thorsten Temme (Kleinenberg/Holtheim), Peter Hagelüken (Kleinenberg), Birgit Rebbe-Schulte (Lichtenau), Heinrich Heinrichs (Lichtenau), Hermann Rüsing (Lichtenau), Klara Leifeld (Asseln/Hakenberg/Herbram-Wald), Jörg Waltemate (Herbram), Cedric Glahn (Iggenhausen/Grundsteinheim /Ebbinghausen). Auf der Reserveliste sind zudem kompetente Kandidaten aus den kleineren Orten platziert, u.a. Michael Klösener (Herbram-Wald), Thomas Schulze (Ebbinghausen), Hiltrud Kröger (Iggenhausen) und Michael Schleicher (Blankenrode).

Josef Eich als Bürgermeisterkandidat freut sich auf die unterschiedlichen Formate des Austausches. Er selbst möchte den CDU-Plan mit persönlichen Noten ergänzen. So liegt ihm aufgrund seiner beruflichen Erfahrung das Themenfeld Bildung, Kindergarten und Schule besonders am Herzen. Zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit möchte er als Bürgermeister für Vereine den Kontakt zur Verwaltung vereinfachen. Zudem möchte er auch wieder der oberste Wirtschaftsförderer in der Stadt sein.

Da noch weitere Aktionen geplant sind, strahlen Josef Eich und das Team der CDU viel Zuversicht für die kommenden Wochen aus.

Josef Eich und Daniela Klösener präsentieren den CDU-Fahrplan. Stadtverbandsvorsitzender Josef Meiwes freut sich über die vielen Ideen und Aktionen (v.l.)

Das starke Team der CDU-Ratskandidaten mit Josef Eich und unserem Kreistagskandidaten Hans-Bernd Janzen

Gemeinsame Radtour von Ebbinghausen nach Iggenhausen am 07.08.2020

Unser Bürgermeisterkandidat Josef Eich und sein kompetentes Team für die 15 Dörfer unserer Stadt

Kandidaten CDU Lichtenau Stand 25.06.20

Josef Eich ist der CDU-Bürgermeisterkandidat 2020

Die CDU Lichtenau hat ihren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl am 13.09.2020 gewählt. Josef Eich aus Henglarn setzte sich gegen seine Mitbewerber Ralf Zumbrock (Atteln) und Andreas Rehermann (Hakenberg) durch. Hans-Bernd Janzen wurde im Anschluss einstimmig von der Mitgliederversammlung für den Kreistag nominiert.

IMG 7041

Hans-Bernd Janzen (Stv. Landrat und Kreistagsabgeordneter), Josef Eich (CDU-Bürgermeisterkandidat), Christoph Rüther (Vorsitzender CDU Kreisverband Paderborn), Josef Meiwes (Vorsitzender CDU Stadtverband Lichtenau)

Anstehende Veranstaltung

14
Aug
Gespräch Josef Eich mit dem Schützenvorstand Lichtenau

15
Aug
Familientag in Blankenrode

17
Aug
Dorfgemeinschaftshaus Dalheim

18
Aug
Besuch von Josef Eich im Seniorenheim Flörken Hof in Lichtenau

23
Aug
Sportheim Kleinenberg
Politischer Frühschoppen in Kleinenberg im Sportheim

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
4
5
6
10
13
16
19
20
21
22
24
25
26
27
29
31

Eigene Banner

Banner CDU Deutschland