Adventszeit

 

Herbstwanderung der CDU Lichtenau

Der CDU-Stadtverband Lichtenau hat erstmals ein Treffen mit Vereinsvertretern im Rahmen einer Herbstwanderung veranstaltet. Auf der von Stadtförster Bernhard Beumling geführten Tour ging es von der Kleinenberger Waldarbeiterhütte zu Bierbaums Nagel.

Die zahlreichen Vereinsvertreter aus Kleinenberg und Mitglieder aus CDU-Fraktion und CDU-Stadtverband hatten die Möglichkeit sich über zahlreiche Themen auszutauschen. Vor allem aus Kleinenberger Sicht interessante Angelegenheiten, wie z. B. Turnhalle, Kunstrasen, uvm. wurden intensiv besprochen und diskutiert.

Auf dem Rückweg fand sich zudem noch die Möglichkeit gemeinsam den Baum des Jahres 2019, die Flatterulme zu pflanzen. Ein gemütlicher Ausklang rundete den Nachmittag ab.

Alle Teilnehmer dieser Wanderung fanden die Aktion gelungen und freuten sich über das gegenseitige Kennenlernen und den Austausch von Standpunkten. Die Aktion soll im nächsten Jahr in einem anderen Ort im Lichtenauer Stadtgebiet wiederholt werden.

Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben. 

„Tagtäglich setzen sich in unserem Land ehrenamtliche Frauen und Männer für den Erhalt von Traditionen, für die Pflege des Brauchtums, für die Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt ein. Sie stärken mit ihrem Engagement unsere Gesellschaft und die Gemeinschaft in vielfältiger Art und Weise. Sie tragen dazu bei, dass unsere Traditionen und Werte bewahrt und nach vorne entwickelt werden und sie geben diese an die nächste Generation weiter“, sagt Ministerin Ina Scharrenbach.  

Heimat ist Lebensqualität und schafft Verbundenheit in Zeiten, wo uns Vieles zu trennen scheint. Die Landesregierung fördert Initiativen und Projekte, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken.

Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, die positiv gelebte Vielfalt in unserem Bundesland deutlich sichtbar werden zu lassen. Heimat zu haben, heißt unsichtbare Wurzeln in sich zu tragen – egal, wo ein Mensch herkommt, egal wo sie oder er hingeht.

Mit den fünf Elementen Heimat-Scheck, Heimat-Preis, Heimat-Werkstatt, Heimat-Fonds und Heimat-Zeugnis fördert die Landesregierung mit rund 150 Millionen Euro bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten und Gemeinden und in den Regionen.

Die CDU Lichtenau möchte besonders den "Heimat-Scheck" vorstellen:

Er dient zur unbürokratischen Förderung von Projekten lokaler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäftigen. Es werden jährlich 1.000 Heimat-Schecks à 2.000 Euro bereitgestellt.

Der „Heimat-Scheck“ ist der Möglichmacher für all solche guten Ideen und kleinen Projekte, die eigentlich gar nicht viel Geld kosten, aber einen großen Mehrwert in der Sache versprechen. Antrag und Verwendungsnachweis werden auf ein Minimum reduziert, so dass Motivation sofort in Taten umgesetzt werden kann.

Seit dem 23.11.2018 können nun Anträge für das Jahr 2019 gestellt werden.

Förderung "Heimat-Scheck" online beantragen: www.heimatfoerderung.nrw/onlineantrag

Antrag der CDU Fraktion Lichtenau zur künftigen Versorgung der Außenbereiche durch Breitband

Nachdem in Lichtenau nun die Auftaktveranstaltungen der Deutschen Glasfaser durchgeführt worden sind, möchte die CDU Fraktion im Rat der Stadt auch die Beteiligung der Stadt Lichtenau an dem kreisweiten Antrag zur Förderung der Breitbandausstattung in Außenbereichen der Stadt forcieren. Ebenso sollen die Stadtteile, die noch nicht für den Breitbandausbau überplant worden sind, dringend in den Focus möglicher Anschlussmöglichkeiten gestellt werden. Gerade von Orten wie Dalheim, der mit seiner vom LWL betriebenen Klosteranlage eine bundesweite Bedeutung haben, muss aus Sicht der CDU dringend gehandelt werden, ebenso wie für die Stadtteile in denen Gewerbetreibende und Unternehmen dringend auf die Glasfaserversorgung angewiesen sind. Die CDU weist darauf hin, dass bereits 2016 der Antrag der Fraktion auf eine flächendeckende Versorgung bei der Stadt gestellt worden ist. Gleichzeitig ruft die CDU Fraktion dazu auf möglichst schnell von dem Angebot der Deutschen Glasfaser Gebrauch zu machen, damit die notwendigen 40 % für den Ausbau erreicht werden.

 Josef Eich

Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Lichtenau

Anlage: Antrag der CDU Fraktion

Kreuzungssituation in Lichtenauer Kernstadt unter die Lupe genommen

Vor der Fraktionssitzung am 17.04.2018 trafen sich die Mitglieder der CDU-Fraktion Lichtenau, um die aktuelle Situation an der Kreuzung B68 / Husener Straße / Driburger Straße zu begutachten. Mit hinzugeladen war Bürgermeister Josef Hartmann.

Es wurden mögliche Varianten (Kreuzungsänderung und Kreisel) aus dem letzten Bau- und Planungsausschuss besprochen sowie Vor-und  Nachteile erörtert. Hier soll nun vorerst nach dem Sommer  versuchsweise eine zusätzliche Ampelanlage auf Höhe der Sparkasse den Verkehrsfluss temporär optimieren. Zusätzliche Querungen wären auch für die Fußgänger zu überdenken und die Möglichkeit einer 30 km/h Zone steht zur Diskussion. Damit  in Zukunft mit aktuellen Zahlen belastbar gerechnet werden kann, setzt sich die CDU-Fraktion für eine Verkehrszählung ein, die unter Alltagsbedingungen nach der Einführung der Maut auf der B 68 , frühestens nach den Sommerferien, stattfinden sollte.

Ebenso war die Parkplatzsituation an der Langen Straße ein wichtiges Thema an diesem Abend. Der Parkplatz neben dem neuen Ärztehaus ist bis auf 3 Stellplätze in städtischer Hand und somit ein öffentlicher Parkplatz, der von den Bürgern gemäß der Straßenverkehrsordnung genutzt werden kann. Um den Patienten und den Kunden der umliegenden Geschäfte ausreichend Parkmöglichkeit zur Verfügung zu stellen, soll auf Anregung der CDU  für diesen Parkplatz eine zeitliche Begrenzung von 2 Stunden (nachgewiesen durch eine Parkscheibe) eingeführt werden.

 

WP 20180417 18 36 22 Pro k